Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

Angebote Mai 2019

Aktuelle Angebote: Mai

Neurexan®**

Ladival® LSF 30

vom 13.-28. Mai 2019: ReiseimpfberatungReiseimpfberatung

Lorano® akut**

Alle Preise verstehen sich inklusive Mwst. | Preisänderungen und Irrtum vorbehalten | Angebote in haushalts- üblichen Mengen, solange der Vorrat reicht | * unser bisheriger Verkaufspreis | ** Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. | Produktabbildungen so ähnlich.
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8-19 Uhr
Samstags 9-13 Uhr
Beachten Sie auch unseren Bestell- und Lieferservice

Einfach per APP bestellen
Apotheken-App

Kolumne

Kolumne

Impfen schützt zu Hause und auf Reisen

Impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen. Sie können vor Infektionskrankheiten und ihren schwerwiegenden Folgen schützen, für die es auch heute noch oft keine wirksame Behandlung gibt.

Zum 14. Mal findet dieses Jahr im April (24. -30.04.2019) die Europäische Impfwoche (EIW) in der gesamten Europäischen Region statt.

Mit der Europäischen Impfwoche (EIW) wird die zentrale Botschaft vermittelt, dass die Impfung eines jeden Kindes entscheidend für die Verhütung von Krankheiten und den Schutz von Menschenleben ist. Mit dem Motto – „Vorbeugen. Schützen. Impfen.“ – wird diese Botschaft in alle Teile der Europäischen Region getragen.

Die Zielsetzung der EIW besteht darin, durch Sensibilisierung von Eltern und Betreuern, Gesundheitsberufen, politischen Entscheidungsträgern und Medien das Bewusstsein der Bevölkerung für die Bedeutung von Impfmaßnahmen für Gesundheit und Wohlbefinden zu schärfen und so höhere Durchimpfungsraten zu erreichen.

Doch was geschieht eigentlich bei einer Impfung in unserem Körper? Der Mensch besitzt ein ausgeklügeltes Abwehrsystem – das Immunsystem. Damit kann sich unser Körper gegen unerwünschte Eindringlinge wie Viren oder Bakterien wehren. Die körpereigene Abwehr ist in der Lage, Krankheitserreger zu erkennen und Abwehrmaßnahmen zu ergreifen. Dabei kommen bestimmte Zellen des Immunsystems zum Einsatz und es werden u. a. sogenannte Antikörper gebildet, die jeweils gegen einen bestimmten Erreger gerichtet sind. Nachdem die Krankheitserreger erfolgreich bekämpft wurden, bleiben einige Antikörper im Blut, und ein körpereigenes „Abwehrgedächtnis“ wird gebildet. Gelangt der Erreger nochmals in den Körper, „erinnert“ sich das Immunsystem und produziert sehr viel schneller z. B. die passenden Antikörper. Die Erreger werden so unschädlich gemacht, bevor die Krankheit ausbrechen kann. Die Impfung ahmt den ersten Kontakt mit dem Krankheitserreger in kontrollierter Weise nach. Im Gegensatz zu einer „echten“ Ansteckung werden dem Körper aber nur abgeschwächte oder abgetötete Erreger beziehungsweise Erregerbestandteile verabreicht. Dies genügt, um die Antikörperbildung und das Immungedächtnis anzuregen, ohne dass es zur Erkrankung kommt.

In 32 Ländern der Europäischen Region ist inzwischen eine Unterbrechung der Übertragung der Masern und/oder Röteln gelungen. Doch Masernausbrüche können nur verhindert werden, wenn 95 Prozent der Bevölkerung gegen Masern geschützt sind. Denn dann können sich Masern nicht mehr ausbreiten. So können auch Babys, die noch zu jung sind für die Impfung gegen Masern, oder Menschen die wegen einer chronischen Erkrankung nicht geimpft werden können, davor geschützt werden, sich mit Masern anzustecken. Wer sich also gegen Masern impfen lässt, schützt sich nicht nur sich selbst sondern auch andere. Man nennt das Herdenimmunität. Mehr als die Hälfte aller Masernfälle in Deutschland betreffen heute Jugendliche und Erwachsene bis etwa Mitte 40. Denn Masern sind extrem ansteckend. Wer nicht immun ist und mit den Viren in Kontakt kommt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Masern bekommen. Und entgegen der weit verbreiteten Meinung sind Masern alles andere als harmlos, sie können schwere Folgeschäden verursachen.

Auch mit Röteln steckt man sich leicht an, denn sie können unbemerkt durch Tröpfchen übertragen werden – zum Beispiel beim Husten oder Sprechen. Gut die Hälfte der an Röteln Erkrankten entwickelt keine oder kaum Krankheitszeichen. Wirklich gefährlich sind Röteln, wenn schwangere Frauen sich anstecken. Dann kann das ungeborene Kind schwer und lebensgefährlich erkranken. Das gilt selbst dann, wenn die Mutter die Röteln nicht bemerkt, weil sie keine Krankheitszeichen hat. Der beste Schutz vor Ansteckung ist die zweimalige Impfung gegen Röteln.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Impfung? Kommen Sie zu uns in die Apotheke und sprechen Sie uns einfach an.

Im Mai bieten wir in unseren beiden Apotheken in der Zeit vom 13. bis zum 28.05.2019 Beratungstage speziell zum Thema Reiseimpfungen an. Bei Interesse vereinbaren Sie ab dem 02. Mai hierfür bitte einen Termin. Wir überprüfen Ihren Impfstatus und beraten Sie persönlich und individuell abgestimmt auf Ihre Reisegewohnheiten und -ziele zum Thema Impfschutz und Gesundheit auf Reisen.

Ihre Rosmarie Bührmann-Müller und das gemeinsame Team von Victoria-Apotheke und Fortuna-Apotheke

Gesundheitsservice rund um die Uhr!

Wenn Sie uns außerhalb unserer Geschäftszeiten anrufen, werden Sie ab sofort automatisch und für Sie kostenfrei zur Gesund-ist-bunt-Hotline verbunden.

Weitere Informationen


Gesund ist bunt „Gesund ist bunt“ – diesem Logo können Sie in unserer Apotheke begegnen. Es ist das Zeichen dafür, dass die Victoria-Apotheke Mitglied in einem bundesweiten Verbund unabhängiger Apotheken mit dem Namen parmapharm ist.

Lesen Sie weiter


Ihre Bestellung bitte

Die Victoria-Apotheke besitzt die offizielle staatliche Erlaubnis, Arzneimittel auch zu versenden.

Weitere Informationen


Immer ein Thema

Informationen zur Hausapotheke

Top